Was erwartet Sie in einer Mutter-Kind-Maßnahme?

Grundsätzlich sind Mutter-Kind-Maßnahmen keine Urlaubsaufenthalte. Die Kostenträger verstehen darunter medizinische Vorsorge für Mütter und medizinische Rehabilitation für Mütter, in denen sowohl die Mutter als auch das/die Kind/er medizinisch/therapeutisch betreut werden.

Der Ansatz bei medizinischer Vorsorge:

Eine psychosoziale Problemsituation, in der die Mutter steht, birgt für diese eine nachvollziehbare gesundheitliche Gefährdung in sich Befindlichkeitsstörungen konkretisieren diese Schwächung der Gesundheit, so daß in absehbarer Zeit mit Eintritt eines detaillierten Krankheitsbildes zu rechnen ist.

Der Ansatz bei medizinischer Rehabilitation:

Eine psychosoziale Problemsituation, in der die Mutter steht hat bereits zu einem mit konkreten Krankheitserscheinungen verbundenen Leidensdruck geführt.

Die Erkrankungsfolgen lassen sich nach Kriterien wie körperliche Schädigung, Fähigkeitsstörung sowie soziale Beeinträchtigung beschreiben.

Bei Vorsorgeleistungen für Kinder handelt es sich in der Regel

  • um eine Schwächung der Gesundheit bzw. Gefährdung der gesundheitlichen Entwicklung.

Bei Leistungen der Rehabilitation für Kinder handelt es sich

  • um eine bereits eingetretene Erkrankung bzw. um Folgen aus einem Krankheitsbild.

Während einer Mutter-Kind-Maßnahme werden die Kinder, falls notwendig, ebenfalls medizinisch versorgt. Eine pädagogische Betreuung in entsprechenden Kindergruppen ist ebenfalls gewährleistet.

Außerdem steht ein umfangreiches Therapieangebot sowohl für die Mutter als auch für das/die Kind/er zur Verfügung.

Im einzelnen wird bei Mutter-Kind-Maßnahmen, abhängig vom Krankheitsbild, folgendes geboten:

  • ärztliche Versorgung
  • physikalische Therapie ( Massagen, Packungen, Gymnastik usw.)
  • psychologische und sozialpädagogische Betreuung
  • Einzel- und Gruppengespräche
  • Entspannungsprogramme für Mütter und Kinder
  • Anti-Streß-Programme
  • Gemeinsame gesundheitsfördernde, sportliche und musische Aktivitäten
  • Heilpädagogischer Förderunterricht
  • Schulungsprogramme
  • Ernährungsberatung

Und natürlich die freizeitpädagogischen Angebote, wie Seidenmalen, Töpfern, Aerobic, Yoga, Ausflüge etc.